Schlagwort-Archive: bitclub network

Potential of blockchain technology seen by honest testimonials

Due to Bitcoin's revolutionary "blockchain technology", Bitcoin's has a potential to go up from a $10,000, to $100,000 and even $1 Million USD, per Bitcoin.
Bitcoin has proven to be the best performing currency in the last 5 years.
Not since the internet was released, Bitcoin is the most important invention the world has ever had, and [almost] no one knows it yet. Everyone can video chat for free, to anyone across the world. Now, with Bitcoin & blockchain technology, practically "anyone in the world" can send money directly to "anyone in the world" (in a Trusted & Decentralized way) without using a costly third party (like PayPal).
They say, it will happen despite of the level of belief & understanding — just like in 1994, when people didn't believe "Internet shopping" and "Email communications" would work for the masses.)

Note: The population of the USA is ~320 Million People; and there are only ~16 Million Bitcoins in existence. The World population is 7.4 Billion People; and there will never be more than 21 Million Bitcoins in existence (which will happen around 2140) ~ Everyone can't have "more than one" Bitcoin. (When will you get your "more than one" 1 Bitcoin?)

Video: https://www.youtube.com/watch?time_continue=12&v=c9bmMWi-O54

=== People on the Video ===
1) Chamath Palihapitiya (former facebook executive)
2) Sir Richard Branson (Virgin Group Founder and one the most successful entrepreneur on the planet)
3) Jerry Brito (senior research fellow at George Mason University's Mercatus Center)
4) Bill Gates (you know who this is, right?)
5) Max Keiser (broadcaster and film maker)
6) Tim Draper (venture capital investor)
7) Wences Casares (CEO of Bitcoin wallet provider Xapo)
8) Rickard Falkvinge (Swedish information technology entrepreneur and founder of the Swedish Pirate Party)
9) Chandler Guo (Angel investor and adviser in Bitcoin startups Bitangel)
10) Brian Singer (William Blair & Co.)
11) Rojer Ver (Angel Investor in bitcoin related startups, aka Bitcoin Jesus)

Heiko Closhen, Entrepreneur

Basics on bitcoin

Bitcoin is a cryptocurrency and a payment system invented by an unidentified programmer, or group of programmers, under the name of Satoshi Nakamoto. Bitcoin was introduced on 31 October 2008 to a cryptography mailing list, and released as open-source software in 2009. There have been various claims and speculation concerning the identity of Nakamoto, none of which are confirmed. The system is peer-to-peer and transactions take place between users directly, without an intermediary. These transactions are verified by network nodes and recorded in a public distributed ledger called the blockchain, which uses bitcoin as its unit of account. Since the system works without a central repository or single administrator, the U.S. Treasury categorizes bitcoin as a decentralized virtual currency. Bitcoin is often called the first cryptocurrency, although prior systems existed and it is more correctly described as the first decentralized digital currency. Bitcoin is the largest of its kind in terms of total market value.
Bitcoins are created as a reward in a competition in which users offer their computing power to verify and record bitcoin transactions into the blockchain. This activity is referred to as mining and successful miners are rewarded with transaction fees and newly created bitcoins. Besides being obtained by mining, bitcoins can be exchanged for other currencies, products, and services. When sending bitcoins, users can pay an optional transaction fee to the miners. This may expedite the transaction being confirmed.
In February 2015, the number of merchants accepting bitcoin for products and services passed 100,000. Instead of 2–3% typically imposed by credit card processors, merchants accepting bitcoins often pay fees in the range from 0% to less than 2%. Despite the fourfold increase in the number of merchants accepting bitcoin in 2014, the cryptocurrency did not have much momentum in retail transactions. The European Banking Authority and other sources have warned that bitcoin users are not protected by refund rights or chargebacks. The use of bitcoin by criminals has attracted the attention of financial regulators, legislative bodies, law enforcement, and media. Criminal activities are primarily focused on darknet markets and theft, though officials in countries such as the United States also recognize that bitcoin can provide legitimate financial services.

Bitcoin is a cryptocurrency that was created in 2009. It is designed to not be controlled by any one party and is underpinned by a system called blockchain, which records transactions.

To ensure transactions are not falsified or records of ownership changed, participants of the bitcoin network must sign off on transactions in "blocks" (hence, blockchain).

To incentivize people to do this work, which involves computers completing complex cryptographic problems, people who verify blocks are rewarded with freshly created bitcoin. Hence, this process is known as bitcoin "mining."

However, the creators of bitcoin designed the system so there would only ever be a limited supply of bitcoins to be mined (a maximum of 21 million). To ensure the longevity of the system, the cryptographic problems involved in the mining get progressively harder, meaning it takes longer to earn them.

Miners are turning to more powerful computers to complete these tasks and earn bitcoin. As a result, mining (and on the flipside, bitcoin transactions) are sucking up greater and greater amounts of electricity. Bitcoin transactions now use so much energy that the electricity used for a single trade could power a home for almost a whole month, according to Dutch bank ING.

The bulk of Bitcoin "mining" is done in China, where energy costs are comparatively cheaper than in places like the UK or US.

"The top six biggest mining pools from Antpool to BTCC are all largely based in China," Mati Greenspan, an analyst with trading platform eToro, said in an email earlier this month. "Some rough estimates put China's hashpower at more than 80% of the total network."

However, there is growing concern about what the environmental impact of all this electric usage could be. Most of the electricity generated in China comes from CO2 emitting fossil fuels. Greenspan said: "We need to be mindful of how that energy is created."

You can see live data on the mining pools that are currently active at

Blockchain.info.

Heiko Closhen, Entrepreneur

Bitclub Network besitzt einen der größten Bitcoin Mining Pools der Welt

Denk an die Zukunft…

Bitclub Network besitzt einen der größten Bitcoin Mining Pools der Welt und produziert / unterstützt neben Bitcoin auch Ethereum, Ethereum Classic, Monero und ZCash. Zudem besitzt dieser auch seine eigene Kryptowährung: ClubCoin.
Der Bitclub hat das Ziel ein Globalplayer der Kryptowährungen zu
werden, so wie Google es für das Internet heute ist. Und DU kannst ein
Teil davon werden!

Mining Pools sind Geld-Druck-Maschinen!

  • Einmaliger Mitglieds-Beitrag: $99
  •     Bitcoin Mining Pool Anteile ab $500
  •     GPU Mining Pool Anteile ab $1000
  •     Täglicher Bitcoin/GPU Ertrag 0,15% – 0,4%
  •     Anmeldung ist vollkommen kostenlos!

Vor 30 Jahren, kannten nur sehr wenige die Technologie Internet, heute ist ein Leben ohne kaum vorstellbar.Vor 25 Jahren hatte jeder Autofahrer dicke und große Landkarten im Auto, um die Route zu verfolgen. Heute nutzen wir Navigationssysteme.

1973 wurde das erste Handy auf dem Markt vorgestellt, heute nutzen wir Smartphones.

Vor 30 Jahren schrieben wir Briefe um Nachrichten zu schicken. Dies dauerte oftmals mehrere Tage. Heute senden wir E-Mails und nutzen Chatprogramme inkl. Videochats.

Viele Menschen weltweit haben keinen Zugang zu einer
Bankkonto. Nun haben Sie die Chance, Ihre eigene Bank zu sein. Wir
können alle unsere eigene Bank sein!

Früher zahlten wir mit Gold und Silber, aktuell mit Papier und
Plastik. Was wird wohl in den nächsten 30 Jahren mit Bitcoin und anderen
Kryptowährungen passieren? Erkennst du die Chance?

Für die meisten Menschen ist das Mining von Bitcoin und co
etwas mysteriöses, weil es gerne auch als eine digitale
Geld-Druckmaschine bezeichnet wird. Die speziell dafür entwickelte
High-End-Computerhardware, so genannte „Miner“, steckt man vereinfacht
ausgedrückt einfach in die Steckdose und verbindet sie per Datenkabel
mit dem Mining-Netzwerk.Da Bitcoin eine dezentrale Währung ist, gibt es keine Banken oder
Zentralbanken, die Transaktionen verifizieren. Dies erledigen unsere
Hochleistungscomputer, indem Sie Transaktionen zu Blöcken bündeln (daher
auch der Name Blockchain (BLOCK-Kette)) und diese dann in die
Bitcoin-Datenbank eintragen und mit allen Rechnern weltweit, die am
Netzwerk angeschlossen sind, synchronisieren.
Da diese Arbeit sehr viel Strom und Energie kostet, werden alle
Miner, die am Netzwerk angeschlossen sind mit neuen Bitcoins belohnt,
die durch das Netzwerk automatisch ausgeschüttet werden. Jedoch kann
diese Anzahl der neuen Bitcoins nicht verändert werden, da diese fest
vorgeschrieben sind.

BitClub Network produziert nicht nur Bitcoins

Eine weitere Besonderheit des BitClub ist, dass neben dem Mining von
Bitcoin auch alternative Kryptowährungen generiert / unterstützt werden:

ETHER (ETH) – ZCASH (ZEC) – MONERO (XMR) – ETHEREUM CLASSIC (ETC)
Alle Kryptowährungen können jederzeit in die gewünschte Landeswährung
umgetauscht oder mittels Prepaid Kreditkarte, als Zahlungsmittel
genutzt werden.

Salopp formuliert wird durch den Einsatz von
Hochleistungs-Computer-Hardware, digitales Geld produziert, das weltweit
als Zahlungsmittel genutzt werden kann. Der BitClub gehört zu den
profitabelsten Bitcoin Mining Pools überhaupt und ermöglicht es, schon
ab lediglich 599 US-Dollar (inklusive einmaligem Mitglieds-Beitrag), an
den Mining Erträgen aller Mitglieder zu partizipieren.
Das ist weltweit nahezu einzigartig, denn bei den meisten anderen
Mining-Pools musst du deine Hochleistungsrechner zu Hause laufen lassen
und dich dem jeweiligen Mining-Pool anschließen.

Bitcoins zu Hause minen … sehr unprofitabel

Der Eine oder Andere wird sich, an dieser Stelle, vielleicht fragen,
ob es nicht wirklich Sinn macht, Bitcoin-Mining-Hardware zu kaufen, zu
Hause anzuschließen und eigenständig Bitcoins zu schürfen. Anders herum
gefragt: Warum sollte man sich eigentlich einem Mining Pool anschließen?
Wenn man, als Einzelner, Bitcoin Mining betreibt, so muss man wissen,
dass die Hardware Tag und Nacht, durchgehend, laufen muss, um überhaupt
eine Chance zu haben, einen Block zu treffen und Bitcoins zu erhalten.
Die hohe Rechenleistung der Hardware, sowie die erforderliche Kühlung,
verursachen hohe Stromkosten. Die Wirtschaftlichkeit, sprich die
Aufrechnung von Kosten und Nutzen, ist in der Regel ungenügend.
Hinzu kommen die, nicht unerheblichen, Anschaffungskosten für die
Mining-Hardware selbst. Darüber hinaus ist man völlig auf sich alleine
gestellt, das heißt man versucht eigenständig einen 6-er im Lotto zu
treffen, statt sich einer effektiveren Tipp-Gemeinschaft anzuschließen.
Hält man sich diesen sinnbildlichen Vergleich weiter vor Augen, so
kommt man schnell zu dem Resultat, dass es weit sinnvoller und
effektiver ist, sich mit tausenden Minern zusammenzuschließen
(Pool-Bildung), somit die Chancen erheblich zu erhöhen und immer am
Ertrag beteiligt zu sein. Das ist vergleichbar mit dem Musketier-Motto:
„Einer für Alle, Alle für Einen“.

BitClub Network gehört schon seit 2014 zu den offiziell
größten Bitcoin-Mining-Pools weltweit und verfügt über rießige Mining
Pool Anlagen (auch Mining Farm genannt), vor allem in Island.

Durch die rapiden ansteigenden Mitgliederzahlen, konnte der BitClub
die Rechenleistung des Bitcoin Mining Pools innerhalb 1,5 Jahre, von 11PH (Peta-Hash) auf 300 PH
ausbauen (Stand August 2017). Durch das stetige Wachstum des BitClubs,
wird die Mining Farm kontinuierlich mit der neuesten Hardware
aufgerüstet. Aktuelle Hashrate des Bitcoin-Mining-Pools 
Von unabhängigen Seiten bestätigt gehört der BitClub zu den größten Mining-Pools der Welt. Siehe hier. Diese Statistiken lassen sich nicht fälschen, da die Statistik darauf beruht, wie viel Blöcke pro Tag gefunden wurden. Um Blöcke zu finden bedarf es diese massive Computerpower!

BitClub Network erzeugt im Durchschnitt zwischen 1% und 5% der täglich, weltweit, geminten Blöcke. Das bedeutet das pro gefundenem Block aktuell 12,5 BTC vom Netzwerk an Bitclub Network gesendet werden. Wallet-Adresse BitClub Network

 

BitClub Network (auch kurz BCN genannt) gehört wie schon erwähnt zu den weltweit größten Bitcoin Mining Pool Anlagen.
Wie es der Name schon sagt, handelt es sich bei BCN um einen CLUB, also
quasi einen Verein. Der große Vorteil eines solchen Clubs ist, dass
alle Gewinne und Erträge, die aus der gemeinschaftlichen „Tätigkeit“ und
dem Mining entstehen, auf alle Mitglieder, zu gleichen Anteilen,
aufgeteilt werden.
Während in vielen Unternehmen große Summen für Managergehälter
gezahlt werden, und Arbeiter „klein“ gehalten werden, profitiert jedes
Bitclub Network Mitglied gleichermaßen und ist gleichzeitig aktiv am
stetigen Wachstum des Clubs, sowie der Bitcoin Mining Pool Anlagen
beteiligt.
Bitclub Network verfügt obendrein über eine eigene Kryptowährung, den
so genannten ClubCoin, der bereits seit Anfang 2016 an „Krypto-Börsen“
gehandelt wird und eine enorme Wertsteigerung verzeichnet.
Alle bestehenden Mitglieder von BCN sind durch den Erwerb von Mining
Pools, automatisch auch am Unternehmen COINPAY beteiligt, welches in
Kürze als neue und innovative Bezahl-Plattform, für die Kryptowährungen
Bitcoin und ClubCoin, den Markt erobern wird.Die Vorteile des BCN können nur aktive Mitglieder nutzen. Eine aktive
Mitgliedschaft kostet einmalig 99 US-Dollar. Diese, relaltiv geringe,
Mitglieds-Gebühr dient, in erster Linie, dazu, das Technik-Personal für
die Wartung (Betreuung) und stetige Aufrüstung der Bitcoin-Mining-Farm
zu bezahlen.
Gleichzeitig müssen auch Supporter und Programmierer, welche u. a.
das persönliche Backoffice aller Mitglieder, sowie die Online-Plattform
selbst, verwalten und aktuell halten, entlohnt werden. Im persönlichen
Backoffice hat man, übrigens, jederzeit den Überblick über die Erträge
seiner eigenen Bitcoin Mining Pool Anteile sowie über Provisionen und
weitere, umfangreiche, interne Informationen was BCN betrifft.

 

Wie hoch ist die Rendite?
Diese Frage ist sehr schwer zu beantworten, da sehr viele Faktoren eine
Rolle spielen. Keiner kann vorhersagen, wie viel Blöcke pro Tag gefunden
werden. Somit schwankt die tägliche Ausschüttung an Bitcoins natürlich
auch, da der BitClub nur das an die Mitglieder heraus gibt, das
tatsächlich generiert wurde. Darum wird niemals eine bestimmte Rendite
versprochen.Nur Bitcoins kaufen auch eine Möglichkeit?
Man kann Bitcoins auch einfach nur kaufen und liegen lassen und warten
das der Wert steigt. In dieser Zeit vermehren sich die Bitcoins auf dem
Wallet aber nicht.
Beispiel:
Nehmen wir mal an Sie kaufen aktuell 1 BTC (4000$) und kaufen für 3500$
(0,84 BTC) Mining Pool Anteile. Dann haben Sie womöglich nach 1000 Tagen
3 BTC oder mehr. Somit hätten Sie passiv ohne Arbeit 12.000$ verdient.
Experten sehen den Bitcoin aber bei 10.000$ und höher …
KEINE GARANTIE!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Ein früherer Goldman-Sachs-Manager sagt:
Jetzt auf Bitcoin zu wetten ist wie in den 90ern auf das Internet setzen

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Mining ist DIE Möglichkeit des 21.Jahrhunderts,
um
an einem dezentralen Kapitalsystem zu partizipieren, welches in den
letzten 12 Monaten eine atemberaubende Performance hingelegt hat.
Wie auch Du davon profitieren kannst, erfährst du hier
https://markethive.com/magistral/page/bitclubnetwork